Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Die Zwergenfüße

Heute möchte ich von einer Geschichte berichten, die sich vor langer Zeit zugetragen hat und die überall erzählt wurde. Angelehnt nach einer Erzählung vom Autor Paul Weitershagen.

Zu der Zeit, als die Menschen noch in den Tälern wohnten, lebten um sie herum in den Höhlen und zerfallenen Gemäuer, „Zwerge“. Diese waren freundlich und gut und nahmen den Menschen viel Arbeit ab. Wollte man frühmorgens mit seinem Tagewerk beginnen, hatten die Zwerge bereits das meiste und schwerste schon in der Nacht verrichtet. Machte der Mensch dann ein erstauntes Gesicht, hörte er sich von hellem Gelächter umkichert, nie sah er diese Lacher. Die Beschenkten waren eine lange Zeit mit den heimlichen Helfern zufrieden. Doch geht es den Menschen zu gut, so setzen sie ihr Glück leichtfertig aufs Spiel.

So war es mit einem Gänsehirten. An drei Tagen hintereinander fand er morgens auf seinem Speicher abgestellt, die reifen, gepflückten Kirchen aus seinem Garten vor, so wie er es immer selbst zu tun pflegte. „Das haben die Zwerge getan“, sagten die Leute im Dorf, denen er es erzählte. „Sie kommen des Nachts, wenn alle schlafen, tragen lange Mäntel, haben die Füße umwickelt und vergnügen sich damit, den Menschen die Arbeit zu tun. Lass sie in Ruhe und stör sie nicht, sie könnten es dir sehr verübeln“. Doch dem Hirten überkam die Neugier, allzu gerne hätte er gewusst, warum die Wichtel ihre Füße umwickelten. Um das zu erfahren, streute er im folgenden Jahr um die Erntezeit einen Sack Asche rund um den Baum. Am anderen Morgen sah er darin die Spuren vieler Gänsefüßchen. Aha, darum also umwickelte das Zwergenvolk seine Füße! Der Hirte hatte nichts Eiligeres zu tun, er eilte ins Dorf und erzählte jedem gewichtig, warum die Männlein ihre Füße umwickelten.

Die Zwerge nahmen ihm das so übel, dass sie seinen Verstand verwirrten und ließen in blöde sein bis an sein Lebensende.

Die Wichtelmännlein aber verzogen sich tiefer in die Höhlen und Klüfte und wurden nie mehr gesehen.

Margot Klinke
Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e.V.


© Copyright