Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Abenden ein idyllischer Ortsteil der Stadt Nideggen


Fährt man von Nideggen aus in Richtung Heimbach, die Serpentinenstraße hinunter ins Tal, erreicht man schon den Ort Abenden.

Eine Ortsumgehung, bestehend zum Teil aus einer modernen Stahlbrücke, die sich weit über das Abender Tal erstreckt, hat zur einer Beruhigung des Eifelortes beigetragen. So entfaltete sich Abenden zu einem beliebten Ausflug- und Touristenort und ist Ziel zahlreicher Besucher und Urlauber.

Von Düren aus erreicht man Abenden auch mit der Rurtalbahn, diese schlängelt sich durch die malerische Landschaft des Rurtals bis Heimbach. Abenden selbst liegt in einer reizvollen idyllischen Lage, umgeben von Bergen und des Flusstales der Rur.

Foto: Margot Klinke

Die Geschichte des Mittelalters berichtet, das Abenden an der alten Römerstraße Conzen-Zülpich liegt, die bis heute noch den Namen "Conzenstraße" trägt. Für eine römerzeitliche Besiedelung gibt es reichliche Bodenfunde, die an zahlreichen Stellen noch bis in die heutige Zeit gemacht wurden. Die Palanderstraße in Abenden, teilte im Mittelalter die Pfarrzugehörigkeit in zwei Hälften. Die eine Hälfte gehörte zur Pfarrei Wollersheim, die andere zur Pfarrei Berg. Erst im 16. Jh. baute man eine dem „Hl. Martinus“ geweihte Kapelle. Diese Kapelle befand sich in der Dorfmitte des Ortes und existierte bis 1865. In der Zwischenzeit wurde sie durch eine neue Kirche/Kapelle ersetzt, auch sie ist wie die alte Kapelle dem „Hl. Martinus“ geweiht. Heute erinnert noch ein Sandsteinkreuz an den Standort der alten Kapelle. Schräg gegenüber in der Mühlbachstrasse, steht heute noch eine Sonnenuhr. Diese wurde 1734 aus rotem Sandstein gefertigt, sie erhielt ihren Sonnenplatz im Garten der Familie Hermann Gilles.

Foto: Margot Klinke

Was bietet heute Abenden seinen Gästen? Natürlich die wunderschöne Landschaft und Natur. Von hier aus können Wandertouren auf den zahlreichen Wanderwegen entlang der Rur, nach Blens und oberhalb am Waldesrand über Hausen bis nach Heimbach unternommen werden. Entscheidet man sich für die andere Richtung, geht es abwärts nach Nideggen-Brück, von hier aus führt ein schmaler, schattiger, ansteigender Weg, hoch nach Nideggen. Mit Kraft und Ausdauer geht es von hier aus weiter, hinunter ins Tal, zum Ausgangspunkt Abenden. Abenden nennt auch ein Freibad sein eigen, es liegt sehr reizvoll neben einem Wanderrundweg.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet eine Festhalle, in dieser finden so manche Feste und Veranstaltungen statt. Möchte man sich seine Mahlzeit in der freien Natur zubereiten, so stehen zwei Grillhütten zur Verfügung. Auch laden die reichhaltigen Angebote der Lokalitäten und Cafés zu jeder Jahreszeit zum verweilen ein.

Abenden verfügt über ein reges Vereinsleben. So ragt das jährliche Erntedankfest heraus, diese attraktive Veranstaltung wird traditionell groß gefeiert und lockt viele Ausflügler an. Der Umzug mit den toll geschmückten Wagen, wird von der Dorfbevölkerung bzw. Volkstanztrachtengruppe Abenden in traditioneller Tracht begleitet. Aus all den Vereinen möchte ich noch den Jünglingsverein erwähnen.

Regelmäßig finden sich die Jünglinge zusammen um drei Feste zu planen, hierzu zählen die Mainacht, das Straßenfest, sowie die alljährliche Hauptkirmes. Die Kirmes ist zugleich das Patronatsfest des Schutzheiligen der Kirche, Sankt Martinus, daher wird auch die Hauptkirmes erst spät im November jeden Jahres gefeiert.

Hier endet meine Ausführung über einen besuchungswerten, reizvollen Ort, der jedem einzelnen etwas zu bieten hat.

Margot Klinke
Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e. V.

© Copyright