Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Dürener Zeitung vom 19. September 1906


Nideggen, 19. September 1906

Gestern ereignete sich hierselbst ein schwerer Unglücksfall. Als der Ackerer Schmidt, der als ein braver, fleißiger und solider Mann bekannt ist, auf dem Wege zwischen Berg und Nideggen mit dem von ihm geführten und mit einem Ochsen bespannten Fuhrwerk die Böschung herunterfuhr, schlug der Karren um und brachte dem H. Schmidt eine derartige Verletzung an der Schläfe bei, dass er auf der Stelle tot blieb. H. Schmidt hinterlässt eine Witwe und neun Kinder, wovon sieben noch schulpflichtig sind.

An der Unglücksstelle setzte man etwas später ein Gedenkkreuz aus Sandstein mit der Inschrift: „Betet für Josef Schmidt vom Schicksal ereilt am 18.9.1906"

Beim Neubau der Landstraße von Nideggen nach Berg vor über 40 Jahren verschwand das Gedenkkreuz. Es wurde, wie sich jetzt herausstellte, achtlos in die Straßenböschung geworfen.

Der obige Zeitungsartikel war Anlass genug für den Heimat und Geschichtsverein Nideggen e.V. nach dem Kreuz zu suchen. Leider konnte sich keiner mehr genau an die Stelle erinnern wo das Kreuz gestanden hatte. Letztlich erhielten wir von einem Nideggener Bürger eine ungefähre Angabe, so dass wir die abzusuchende Straßenrandfläche auf ca. 200 Meter begrenzen konnten.

Da es hier um eine mit Sträuchern und Dornen stark bewachsene Straßenböschung handelt, welche ca. 4 bis 5 Meter bis zu dem angrenzenden Feld stark abfällt, zog sich die Suche über 2 Jahre hin.

Letztlich fanden wir das Steinkreuz, leicht beschädigt, im Spätherbst unter Laub, Ästen und Dornen. Ein Steinmetz erhielt vom Heimat und Geschichtsverein Nideggen e.V.den Auftrag dieses zu reparieren.

Am 09. April 2011 wurde das Kreuz unter Beisein von ca. 50 Personen an passender Stelle, sowie eine massive Holzbank die zum verweilen einlädt, aufgestellt. Anschließend erfolgte die Einsegnung des Gedenkkreuzes durch unserem Pastor Herrn Biste. Zu dieser kleinen Feierstunde konnte der 1. Vorsitzender. des Heimat und Geschichtsverein Nideggen e.V. Herr Bohland neben den anwesenden Mitbürgern, unseren Pastor Herrn Bieste, Herrn Dieter Nolden, Ortsvorsteher von Berg, und Herrn Erler in Vertretung der Bürgermeisterin recht herzlich begrüßen.

Viele der Anwesenden sind Nachfahren des Herrn Schmidt, die sich teilweise kannten aber nicht wussten, dass sie miteinander verwandt sind. Somit kam es durch den Heimat und Geschichtsverein noch zu einer Familienzusammenführung,.

Die kleine, würdige Feier nahm bei einer Tasse Kaffe im Bistro des Eifeltorparks ihren Abschluss.

Rundblick Rureifel, 6. Mai 2011

Heinz Bücker
Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e.V.

© Copyright