Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Wer war eigentliche „Heinrich Düster ?"



In Nideggen wurde eine Straße nach ihm benannt, doch wer war Heinrich Düster und warum benannte man eine Straße nach ihm?

Heinrich Düster war ein junger Mann - Anstreichergeselle - bei der Fa. Peter Förster Nideggen, und eifriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Nideggen. Seiner Heimat galt seine große Liebe. Diese Liebe und Verbundenheit kostete ihm im Alter von nur 24 Jahren sein Leben.

Am 09. September 1911 wütete ein fürchterliches Feuer im Wald von Nideggen. Heinrich Düster war als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Nideggen bei den Löscharbeiten tätig und muss an einem steilen Abhang ausgeglitten und mitten ins Feuer gefallen sein. Man fand ihn später zur absoluten Unkenntlichkeit verbrannt vor. Erst durch die bei ihm gefundene Taschenuhr konnte seine Identität festgestellt werden. Dieser Todesfall erregte große Anteilnahme um den belieben jungen Mann, der bei der Ausübung seiner Pflicht so jäh aus dem Leben gerissen wurde.

Ihm zu Ehren und zum Andenken wurde von der hiesigen Feuerwehr ein Kreuz errichtet. In der Mitte des Kreuzes ist eine Messingtafel mit folgender Widmung angebracht: Im mutigen Kampf um die Schönheit seiner heimatlichen Höhen und treu den freiwillig übernommenen Pflichten fand der Feuerwehrmann Heinrich Düster, Nideggen am 09. September 1911 hierselbst den Flammentod.

Die Einweihung des Denkmals fand am 21. April 1912 statt. Gegen 16.00 Uhr war Aufstellung der Wehr auf dem Marktplatz in Nideggen. An dem Weiheakt beteiligten sich alle Vereine mir ihren Fahnen. Vom Marktplatz ging man geschlossen zum errichteten Denkmal.

Hier spielte zuerst eine Kapelle ein passendes Stück. Dann sang der Gesangsverein das stimmungsvolle Lied „Unter allen Wipfeln ist Ruh"*. Anschließend gedachte Bürgermeister Hoever des in der Blüte seiner Jahre stehenden Verunglückten, der durch gewissenhafte Ausübung seiner Pflicht Opfer seiner Heimatliebe wurde. Nach Vortag weiterer Lieder und Gedichte ging man zur Burg, wo noch ein Schlusskonzert stattfand.

Das Düsterkreuz ist eines der ganz wenigen Feuerwehr Denkmäler in Deutschland. Es steht im Wald bei Nideggen.

*Unter allen Wipfeln ist Ruh
in allen Zweigen hörst du
keinen Laut
die Vöglein schlafen im Walde
warte nur, warte nur balde
schläfst du auch. (J.D.Falk)


Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e.V.

Heinz Bücker

© Copyright