Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Ein Herold verkündete die städtische Freiheit von Nideggen


Mitten auf dem Markt steht ein mächtiges Kreuz aus rotem Sandstein, direkt daneben stand die Marktplatz - Linde. Aus Krankheitsgründen wurde diese am 5.3.2012 gefällt. So wie es jetzt aussieht wird ja in Kürze eine neue Linde gepflanzt. So kann man hoffen, bald wieder im Schatten der Linde auszuruhen, sowie ein Schwätzchen halten zu können. In früheren Zeiten wurde unter der Linde am Kreuz im Jahr drei Herrngedinge abgehalten, (es wurde hier Gericht abgehalten).

Auf diesem hohen stattlichen Kreuz stand ein Herold mit einer Trompete als Verkünder der „städtischen Freiheit„ von Nideggen. Daher war dieses Kreuz den Bürgern ganz besonders wertvoll. Als in der französischen Zeit alle Kreuze umgestürzt wurden, rettete dieses Kreuz eine List des Stadtrates.

Man verwandelte es nämlich durch hinzufügen zweier Querbalken in einen Stern, den man als Stern der Freiheit bezeichnete, der durch die Franzosen auch hier in Nideggen leuchtend aufgegangen sei. Den Herold schmückte man mit einer Jakobinermütze, so daß dieser nunmehr zu einer Huldigung für die Republik umgewandelt wurde. Somit entging das Kreuz dem Schicksal, welches in dieser Zeit viele Kreuze ereilte. So blieb das Kreuz noch über 100 Jahre auf dem Markt stehen. Doch dann nahte das Ende. Die Altstadt lag nach dem zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche und so erging es leider auch dem Kreuz. Ein Steinmetz aus Nideggen fertigte nach dem Krieg ein neues Kreuz, welches an der gleichen Stelle aufgestellt wurde, doch ohne den verkündenden Herold. Leider hatte das neue Kreuz nur kurzen Bestand. Bei Aufbauarbeiten, des ebenfalls sehr stark zerstörten Rathauses, geriet ein Bagger in das Kreuz und es wurde wieder zerstört.

Die Nideggener Bürger fackelten nicht lange und gaben ein neues Kreuz in Auftrag, Dieses steht „Gott sei’s gedankt„, bis heute an alter Stelle und wartet nun auf den neuen Lindenbaum.

Foto: Achiv

Für den Lindenbaum haben sich viele Spender gemeldet. Vielleicht findet sich auch ein Spender für einen neuen Herold, damit dieser zur 700 Jahr-Feier „die städtische Freiheit“ von Nideggen heraus posaunen kann.

Heinz Bücker
Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e.V.

© Copyright