Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988





Kneipp- und Luftkurort Nideggen


Anfang des vergangenen Jahrhunderts bis zum Beginn des 2. Weltkrieges herrschte in Nideggen ein reger Kurbetrieb Aufgrund der landschaftlichen reizvollen Lage und dem romantischen Ambiente der Altstadt, war Nideggen Ziel vieler Tausender Erholungssuchender. Schließlich liegt Nideggen ca. 330 m über dem Meer und bietet neben der wunderschönen Lage eine reine, staubfreie und ozonreiche Höhenluft, welche bei den erholungsbedürftigen Gästen schon nach kurzer Zeit eine wohltuende Wirkung erzeugt.

Laut ärztlichen Gutachten ist der Aufenthalt von anregendem und vorteiligen Einfluss auf den gesamten Organismus und insbesondere auf das Nervensystem. Fachgeschulte Kräfte helfen und beraten bei den Kneippkuren.

So schreibt der Prof. Dr. Hochhaus aus Köln: „Ich schätze Nideggen als Luftkurort außerordentlich, seine prachtvolle Lage die ausgiebigen Wald- und Wanderwege, die reine erfrischende Luft, sowie die sehr gediegenen und tadellosen Unterkünfte in den Gasthäusern und Privathäusern machen es zu einem Aufenthalt, den ich vom ärztlichen Standpunkt her nur außerordentlich empfehlen kann. Nideggen ist besonders geeignet für Schwache, Blutarme und bei nervösen Leiden."

Nideggen bot für seine Gäste neben ca. 300 Fremdenbetten ein Kneipp- und Kurbad im Kurgarten an. Der Kurgarten war groß und prachtvoll. Er verfügte über Liegehallen, Lesepavillon, Tennisplätze und diverse Kinderspielplätze. Zu den Schönheiten des Kurgartens gesellte sich ein Springbrunnen mit einem Fischteich.

Berg vor Nideggen (so die alte Bezeichnung von Berg) wollte hier nicht nachstehen, wenn auch nicht mondän wie Nideggen, sondern landwirtschaftlich geprägt , bot man bei gleich guter Luft, und zwei Hotels zuzüglich Privatzimmern, letztlich sogar einen ruhigeren Aufenthalt an.

Am 21. Juli 1924 erschien in der Zeitung hierüber ein Bericht und man wies auf die sich seit Jahren zunehmenden Gästezahlen in den Privat - und Gasthäusern hin, welche hier Erholung suchten und wohl auch fanden. Wie man weiter mitteilte, liefert ein schlagender Beweis der guten und ausgesprochen gesunden Luft die vielen Berger Mitbürger die 80 bis 90 Jahre, bei geistiger Frische und körperlicher Rüstigkeit, alt sind.

Es werden einige Namentliche aufgeführt, so wie ein Herr Sch. 93 Jahre alt, dieser liest noch ohne Brille und geht noch täglich zur Kirche und spaziert ohne Stock durch Wald und Feld. Sein Bruder Wilhelm Sch. ( Gastwirt) bedient als 90-Jähriger noch seine Gäste mit größter Aufmerksamkeit. Ein weiterer Senior mit 83 Jahren, Schmiedemeister, B. arbeitet noch täglich in seiner Schmiede. Nun tritt dieser im Laufe der Woche wohlgemut, kräftig und rüstig zum dritten Male in den Ehestand. Das „junge Paar" zählt zusammen 124 Jahre.

Die Bezeichnung Kneipp- und Luftkurort wurde Nideggen nach der totalen Zerstörung im 2. Weltkrieg aberkannt. Die gute Luft und die prachtvolle Lage ist uns aber, Gott sei Dank, erhalten geblieben.

Heimat- und Geschichtsverein
Nideggen e.V.

Heinz Bücker

© Copyright